Aschesauger

Wer über Feuerstellen wie einen Ofen, einen Kamin oder einen großen Grill verfügt, muss sich um die fachgerechte Entsorgung von Ascheresten kümmern. Diese aufwändige Arbeit kann mit einem modernen Aschesauger einfacher und bequemer gestaltet werden. Ein Aschesauger entfernt in Sekundenschnelle die Ascherückstände jeder Feuerstelle. Konventionelle Staubsauger verfügen nicht über die Kraft und sind auch nicht dafür ausgelegt, Asche aufzusaugen. Daher lohnt sich die Anschaffung eines Aschesaugers für die komfortable Aschebeseitigung.

Die Funktionsweise eines Aschesaugers

Grundsätzlich arbeiten Aschesauger genauso wie konventionelle Staubsauger. Sie sind allerdings etwas anders aufgebaut. Anstatt eines Beutels nutzen sie einen hitzebeständigen Behälter aus Metall. Außerdem verfügen sie über spezielle Filtersysteme, damit Ruß, Staub und Asche nicht an die Umgebung abgegeben werden. Ergänzt werden die Geräte durch die Kombination aus einem hitzeunempfindlichen Schlauch und einem hochwertigen Saugrohr. Kamine und Feuerstellen aller Art lassen sich mit einem so beschaffenen Aschesauger viel schneller und grünlicher reinigen als mit herkömmlichem Ofen- oder Kaminbesteck. Zudem gehören rußverschmutzte Hände der Vergangenheit an.

Verschiedene Aschesaugermodelle

Im Handel sind verschiedene Modellvarianten von Aschesaugern erhältlich. Am häufigsten werden Aschesauger mit Motor und Filtersystem nachgefragt. Als Alternative kommen auch Aschefilter-Vorsätze in Frage. Diese kann man an jeden handelsüblichen Staubsauger anschließen und diesen so zum Aschesauger aufrüsten. Die Aschefilter zum Aufsetzen sind günstig in der Anschaffung und besonders für jene geeignet, die nur gelegentlich Kamine und andere Feuerstellen von Asche befreien müssen. Wer hingegen regelmäßig einen Kamin, Ofen oder Grill reinigen muss, sollte auf Aschesauger mit Motor setzen. Diese sind in der Regel leistungsstärker und arbeiten dank ihres integrierten Filtersystems sauberer. Außerdem entfällt bei ihnen der Filterwechsel.

Worauf sollte man beim Kauf eines Aschesaugers achten?

Bei der Anschaffung eines Aschesaugers sollten einige Kriterien berücksichtigt werden. Zum einen sollte die Saugleistung des Geräts stark genug sein, um auch hartnäckigen Staub und Schmutz zu erfassen. Rohr, Schlauch und Düse sollten so beschaffen sein, dass man mit dem Aschesauger auch schwer zugängliche Winkel erreicht. Zum anderen sollte der Sauger über einen großzügig gestalteten Auffangbehälter verfügen. Für den Hausgebrauch genügen in der Regel Modelle mit einem Behälter von 15 bis 20 Litern Fassungsvermögen. Das reicht für die regelmäßige Reinigung von Kachelöfen, Grills, Holzheizungen und Pelletöfen völlig aus. Vorzuziehen sind in jedem Fall selbstreinigende Modelle. Diese Aschesauger verfügen über eine Turbine, die für Vibrationen sorgt und dadurch den integrierten Filter von Asche befreit. Der Filter des Aschesaugers bleibt so sauber und büßt nicht an Reinigungs- und Saugleistung ein. Die Rußrückstände können ganz einfach durch das Leeren des Behälters entfernt werden. Bei Geräten, die nicht selbstreinigend sind, muss der Filter in regelmäßigen Abständen per Hand gereinigt werden. Ein selbstreinigender Aschesauger ist komfortabler und hygienischer. Moderne Aschesauger werden heute von vielen führenden Herstellern von Garten-, Haushalts- und Elektrogeräten angeboten. Auf geprüfte Markenqualität zu setzen, kann sich als vorteilhaft erweisen.