Aschesauger

Immer mehr Menschen entscheiden sich, die heimische Zentralheizung durch einen offenen oder geschlossenen Kamin zu ergänzen. Dies bringt eine Menge Vorteile mit sich: Holz ist bei immer weiter steigenden Erdöl- und gaspreisen eine günstige Alternative, um die Wohnung so richtig schön warm zu bekommen; und außerdem verbreitet das Heizen mit Holz eine andere, wohligere Wärme. Und wer schaut nicht gerne dem Spiel der Flammen hinter der Scheibe zu, während es draußen schneit und stürmt.
Das Heizen mit Holz hat allerdings einen unvermeidbaren und unerwünschten Nebeneffekt. Sobald das Holz verbrannt ist, bildet sich unangenehm staubende und alles in der Umgebung schwarz färbende Asche. Wie entfernt man diese auf einfache und hygienische Art und Weise ohne jedes mal den Schornsteinfeger rufen zu müssen?

Der Staubsauger als Aschesauger?

Schon Ende des 20. Jahrhunderts wurde der Staubsauger in den USA entwickelt, und hat sich seitdem zum Liebling aller Hausfrauen entwickelt. Insbesondere nach dem zweiten Weltkrieg trat der Hausstaubsauger einen kaum aufzuhaltenden Siegeszug in die deutschen Haushalte an. Dies ist kaum verwunderlich. Die Technik, mit einem Luftstrom die verunreinigte Luft ins Gehäuseinnere zu saugen, dort zu reinigen und den Schmutz in einen Filter zu verbannen, sorgt für saubere Luft, wirbelt weniger Staub auf und erspart den Gang zum Mülleimer. Viele Menschen kamen und kommen somit auf die Idee, den normalen Hausstaubsauger auch zum Absaugen der Asche zu benutzen - doch davon ist in jedem Fall abzuraten. Da in der Asche oft noch Glut verborgen ist, oder die Asche selbst noch leicht warm ist, kann sich der Papierfilter in einem herkömmlichen Staubsauger entzünden und somit einen gefährlichen Brand auslösen.

Der Aschesauger

Ein Aschesauger funktioniert nach dem oben beschriebenen Prinzip eines Staubsaugers, ist also genau so einfach zu bedienen. Anders als der gewöhnliche Staubsauger beinhaltet ein Aschesauger jedoch keinen Papierfilter, sondern einen Behälter aus speziell dafür angefertigtem feuerfesten Metall. Somit wird die Gefahr eines Brands von vorneherein ausgeschlossen.

Worauf müssen Sie beim Kauf und der Benutzung eines Aschesaugers achten?

Neben dem Material des Filterbeutels, das in jedem Aschesauger feuerfest sein sollte, ist auch das Fassungsvolumen des Filters maßgeblich. Ratsam ist es, einen Aschesauger mit mindestens 15 bis 20 Litern Fassungsvolumen zu kaufen, damit Sie auch in einem Saugvorgang die gesamte Asche aufnehmen können.
Es ist außerdem ratsam, die Asche nach dem Aufsaugen erst noch eine Weile im Aschesauger zu belassen, bevor Sie den Filter in den Restmüll entleeren - so stellen Sie sicher, dass die Asche vollkommen ausgekühlt ist.

Der Aschesauger als Grillhelfer

Auch im Sommer bieten sich viele Verwendungsmöglichkeiten für Ihren neuen Aschesauger. So können Sie zum Beispiel ganz einfach den nach der Grillparty entstandenen Aschehaufen entfernen, ohne sich Ihr Sommerkleid oder Ihren Anzug schmutzig zu machen.
Natürlich eignet sich der Aschesauger auch, genau wie der herkömmliche Staubsauger, generell als Mittel gegen Schmutz und Staub. Wenn Sie ein hochwertiges Gerät kaufen, ist die Saugleistung sogar oftmals der des Hausstaubsaugers überlegen.

Insgesamt lässt sich sagen, dass ein Aschesauger insbesondere, aber nicht nur, für Kamin- und Grillfans eine lohnende Investition ist.