Selbstreinigender Aschesauger

Gartengrills, Kaminöfen und offene Kamine sind wenig bestritten zumeist allesamt eine Bereicherung für nahezu jeden Haushalt. Doch leider sind sie nicht nur nützlich, sondern verursachen bei häufiger Nutzung auch eine Menge Schmutz: Prasselnde Kaminfeuer verbreiten Gemütlichkeit, hinterlassen allerdings auch viel Asche. Diese muss anschließend beseitigt werden, damit der Kamin weiterhin gepflegt aussieht und der Schmutz sich nicht weiter im Wohnraum verteilt. Wichtig ist, hier nicht einfach einen Handfeger zu verwenden, da Asche schnell aufgewirbelt und so Flecken auf empfindlichen Materialien außerhalb des Ofens hinterlassen kann. Besser ist es, einen selbstreinigenden Aschesauger zu nutzen – ein solches Gerät erledigt die Reinigung schnell und vor allem gründlich.

Die Besonderheiten des selbstreinigenden Aschesaugers

Am geschicktesten zum Reinigen von Holzöfen, Kaminen, Grills oder Pelletheizungen ist der selbstreinigende Aschesauger. Die Selbstreinigungsfunktion gewährleistet, dass die Staubleisung des Aschesaugers während des Reinigungsvorgangs nahezu konstant bleibt. Dies wird dadurch gewährleistet, dass das Gerät während der Arbeit leicht vibriert.

Dadurch wird der Filtereinsatz, der am Motor des Aschesaugers montiert ist, in Schwingungen versetzt. Diese Bewegungen sorgen dafür, dass die Asche automatischem vom Filter auf den Boden des Behälters fällt. Zudem verdichten die Vibrationen die Asche, wodurch zusätzlicher Raum entsteht. Ist also der Aschesauger selbstreinigend, so können Sie während der kompletten Reinigungsdauer die vollständige Saugkraft nutzen, bis der Behälter des Apparates bis zum Rohranschluss mit Asche gefüllt ist.

Der selbstreinigende Aschesauger – perfekt für die Reinigung von Kamin und Grill

Heutzutage gibt es verschiedene Modelle von Aschesaugern auf dem Markt. Wichtig ist es dabei, vor allem auf Qualität und Leistung zu achten. Das klassische Modell ist der Rußsauger, der über einen Motor verfügt und auch mit einem integrierten Filtersystem ausgestattet ist. Von Vorteil ist außerdem, dass der Auffangbehälter möglichst groß ist, so dass er nur selten ausgewechselt werden muss.

Nicht selten ist es ein guter Ratschlag beim Kauf einen Aschesauger mit Selbstreinigungsfunktion zu erwerben. Dieser sogenannte „selbstreinigende Aschesauger“ hat einen entscheidenden Vorteil: Sie arbeiten effizienter und ersparen sich die leidige Reinigung ihres Ofensaugers. Denn auch beim leistungsstärksten Gerät muss irgendwann einmal das Innere – Auffangbehälter, Filter oder Schläuche – gereinigt und von Aschestaub befreit werden.

Reinigt man den Aschesauger nicht in regelmäßigen Abständen, so verliert das Gerät früher oder später immer seine Reinigungs- und Saugleistung. Die Arbeit dauert länger und feinere Partikel werden nicht mehr so zuverlässig eingesaugt wie vorher. Deshalb ist ein selbstreinigendes Modell in jedem Fall zu empfehlen, denn dieses spart zusätzlich eine Menge Zeit und Extra-Aufwand.

Aschesauger, die nicht selbstreinigend sind, müssen hierfür erst geöffnet oder gar auseinandergeschraubt werden. Dieses Problem hat man mit einem selbstreinigenden Gerät nicht. Im Sauger befindet sich eine Art Vibrationsmotor, der den Filter im Inneren zuverlässig von restlicher Asche befreit. So bleibt der Aschesauger stets einsatzbereit.

Die vielen Vorteile eines Aschesaugers

Ein Aschesauger ist eine große Hilfe, wenn man einen Grill, einen Schwedenofen oder auch einen offenen Kamin schnell und ohne großen manuellen Aufwand säubern möchte. Grundsätzlich sind diese Geräte ähnlich wie ein normaler Staubsauger konzipiert, allerdings verfügen sie nicht über Beutel, sondern über einen Auffangbehälter, in welchem die Asche gesammelt wird. Dieses Behältnis besteht aus Metall, da dieses Material hitzebeständig ist und selbst mit noch heißer Asche keine Probleme hat – auch wenn stets geraten wird nur kalte Asche aufzusaugen. Jedoch: Ein normaler Staubsaugerbeutel besteht aus Papier und ist daher leicht entzündlich.

Die Reinigung erfolgt per Knopfdruck: Der Schmutz wird einfach direkt abgesaugt und landet dann im Auffangbehälter. Sobald dieser gefüllt ist, kann er ganz einfach in den Hausmüll geleert werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass man sich bei der Arbeit mit dem Aschesauger keine schmutzigen Hände macht – und auch herumfliegende Asche gehört damit der Vergangenheit an.

Fazit zum selbstreinigenden Aschesauger

Beim sich selbst reinigenden Aschesauger wird kein weiteres Gerät, wie ein Staubsauger, für den Einsatz benötigt. Die Selbstreinigungsfunktion betont, dass

Vorteile:

  • Kompakt, praktisch und so simpel in der Handhabung wie ein konventioneller Staubsauger. Es benötigt zum Gebrauch kein weiteres Elektrogerät.
  • Da sich der Filter eigenständig während der Verwendung reinigt ermöglicht dies längere Einsatzzeiten ohne Verlust an Saugkraft.

Nachteile:

  • Zumeist teurer in der Anschaffung als ein motorloser bzw. nicht selbstreinigender Aschesauger.