Feuerlöscher im Privathaushalt

Feuerlöscher für Zuhause

Ein Feuerlöscher kann im Falle eines Falles Leben retten – nicht nur das eigene, sondern auch das der Familie und der Haustiere. Aus diesem Grund sollte man in seinem Haus unbedingt einen Feuerlöscher installieren, der im Brandfall eingesetzt werden kann, um das Feuer zu stoppen. Hier gibt es einige Dinge, die beachtet werden müssen.

Ein Feuerlöscher für Zuhause – das muss dabei beachtet werden

Wenn es brennt, verlieren viele Menschen sicherlich schnell die Nerven. Der erste Gedanke sollte jedoch der sein, sich umgehend zu einem Feuerlöscher zu begeben, damit man sofort eingreifen kann. Nicht wenige Menschen machen den Fehler, bei einem Brand zu Wasser zu greifen, obwohl dies nicht immer richtig ist: Gerade bei Fettbränden ist Wasser fatal, denn damit vergrößert sich der Brand in Sekundenschnelle. Besser ist es, hier sofort mit einem Feuerlöscher zu löschen, damit das Feuer umgehend gestoppt wird und sich nicht weiter ausbreiten kann.

Für die meisten im Haushalt geschehenden Brände ist der Pulver-Feuerlöscher die richtige Wahl. Er eignet sich nicht nur für einen Fettbrand, sondern auch für Brände, die unter anderem an Möbeln, elektrischen Geräten oder auch an Holz entstehen können. Auch bei elektronischen Geräten sollten Sie vorsichtig sein und niemals mit Wasser löschen, sondern stattdessen einen Feuerlöscher zu verwenden.
Ein Nachteil ist jedoch, dass das Pulver wirklich in jede Ecke gelangt und somit elektrische Anlagen vollständig zerstören kann. Allerdings ist er für Brände, die beispielsweise durch entflammtes Gas entstehen, genauso gut geeignet wie für das Löschen von festen Materialien.

Eine andere Möglichkeit ist, einen sogenannten Kohlendioxidfeuerlöscher zu verwenden. Dieser erstickt den Brand und hinterlässt weder Wasserschäden noch Rückstände von Löschpulver. Vor allem elektrische Anlagen lassen sich mit einem solchen Feuerlöscher schnell und effektiv löschen, ohne dass dadurch ein Folgeschaden an den Leitungen oder an den Geräten selbst entsteht. Selbst Fettbrände lassen sich mit diesem Gerät stoppen. Allerdings dürfen Kohlendioxidfeuerlöscher nicht für entflammte Gase genutzt werden.

Der ABC-Pulverlöscher – der am meisten verbreitete Feuerlöscher in deutschen Haushalten

Es gibt hierzulande inzwischen viele verschiedenen Arten an Feuerlöschern, die sich für unterschiedliche Bereiche eignen. Am meisten genutzt ist jedoch vor allem der ABC-Pulverlöscher in Privathaushalten, da er am schnellsten effektiv löscht. Zwar entstehen durch das Pulver wie bereits erwähnt unter Umständen einige Folgeschäden, die aber deutlich weniger gravierend als alles vernichtende Brandschäden sein dürften. Darüber hinaus lassen sich ABC-Pulverlöscher einfach anwenden und sind in Sekundenschnell bereit zum Einsatz.

Sehr wichtig ist, dass man sich nach dem Kauf eines Feuerlöschers auch damit befasst, wie dieser im Ernstfall verwendet wird. Zeigen Sie auch Ihren Kindern, sofern diese schon etwas älter sind, wie sie den Feuerlöscher im Notfall benutzen können – vielleicht sind sie es, die Ihnen im Falle eines Brandes mit dem Feuerlöscher das Leben retten.