Ofenschutzgitter

Ein offener Kamin ist für viele Menschen der Inbegriff von Gemütlichkeit – daher entscheiden sich immer mehr dazu, einen offenen Ofen in ihrem Haus zu installieren. Vor allem im Winter ist es herrlich, es sich abends mit einem guten Buch vor dem knisternden Feuer bequem zu machen. Allerdings sollte hier bedacht werden, dass offenes Feuer stets mit Vorsicht zu geniessen ist. Insbesondere Kinder, aber auch Haustiere können sich schnell verbrennen Wichtig ist daher, sich um ein passendes Ofenschutzgitter zu kümmern, welche verhindert, dass Kinder und Tiere dem Feuer zu nahe kommen.

Ofenschutzgitter – was ist das genau und welche Vorteile bietet es?

Zunächst sie gesagt: Zwischen einem Ofenschutzgitter und einem Funkenschutzgitter besteht ein klarer Unterschied. Während das Ofenschutzgitter mit Gitterstäben ausgestattet ist, so dass weder Kinder noch Haustiere an das Feuer gelangen können, lassen Funkenschutzgitter nicht einmal mehr Funken durch. Dies kann auch nützlich sein, gerade wenn sich leicht entflammbar,e nicht verrückbare Gegenstände in der Nähe befinden, allerdings ist so ein Funkenschutzgitter nicht immer notwendig.
Das Ofenschutzgitter bietet optimalen Schutz, wenn es im Haushalt Haustiere wie Hunde oder Katzen gibt, die neugierig um den Kamin herumschleichen und Gefahr laufen, sich zu verbrennen. Sehr wichtig ist ein solches Gitter allerdings auch, wenn Kleinkinder auf dem Boden spielen und versuchen, in das Feuer zu fassen.

Besonders muss darauf geachtet werden, dass das Ofenschutzgitter korrekt und sicher installiert wird. Auf diese Weise kann es nicht kippen, wenn Kinder versuchen, es umzustossen oder sich einfach dagegen lehnen.

So wählen Sie das passende Ofenschutzgitter aus

Es gibt inzwischen verschiedene Varianten von Ofenschutzgittern auf dem Markt, daher ist es wichtig, die entscheidenden Kaufkriterien zu kennen. Zunächst muss zwischen Gittern unterschieden werden, die sich für die Installation in Ecken eignen und jenen, die für an einer geraden Wand platzierte Öfen konzipiert sind. Vor allem kommt es dabei auf die Länge an, denn das Gitter muss beidseitig an der Wand befestigt werde, so dass von aussen kein Durchkommen möglich ist – es sei denn, man öffnet es. Ein Kamingitter sollte immer so befestigt werden, dass sich zwischen dem Gitter und dem Kamin noch mindestens ein Meter Platz befindet. So ist es auch kein Problem, sollte ein Kind mal seine Hände durch die Gitterstäbe stecken wollen.

Der zweite wichtige Punkt ist daher, dass die Verriegelung von Kindern nicht bedient werden kann. Teilweise gibt es hier grosse Unterschiede der einzelnen erhältlichen Modelle, weswegen es besser ist, sich immer für ein Qualitätsprodukt zu entscheiden, das entsprechende Sicherheit und Stabilität bietet. Die meisten hochwertigen Kamingitter sind aus Metall oder auch aus Gusseisen gebaut. Nicht zu empfehlen sind Gitter aus Kunststoff oder auch aus Holz – beide Materialien sind leicht entflammbar und halten der grossen Hitze vor dem Kamin nicht dauerhaft stand.