Aschesauger Test

Vorschau
Preis-Tipp
PowerPlus POWX308 Beutelloser Bodensauger 20 l 1.200 W Schwarz Staubsauger
Testsieger
Kärcher Mehrzwecksauger WD 4
Kaminer Aschesauger 15L Fassungsvermögen
Titel
PowerPlus POWX308
Kärcher Mehrzwecksauger
Kaminer Aschesauger
Bewertung
Motor
Preis
64,95 EUR
94,86 EUR
29,90 EUR
Preis-Tipp
Vorschau
PowerPlus POWX308 Beutelloser Bodensauger 20 l 1.200 W Schwarz Staubsauger
Titel
PowerPlus POWX308
Bewertung
Motor
Preis
64,95 EUR
Testsieger
Vorschau
Kärcher Mehrzwecksauger WD 4
Titel
Kärcher Mehrzwecksauger
Bewertung
Motor
Preis
94,86 EUR
Vorschau
Kaminer Aschesauger 15L Fassungsvermögen
Titel
Kaminer Aschesauger
Bewertung
Motor
Preis
29,90 EUR

Der Aschesauger

Mit einem Aschesauger befreien Sie Ofen, Kamin, Grill oder Heizung bequem und sicher von Asche und anderen Verbrennungsrückständen!

Es handelt sich beim Aschesauger um ein elektrisch betriebenes Gerät, welches in der Bauweise einem herkömmlichen Staubsauger fast gleich kommt: In einem Auffangbehältnis landet die Asche, welche über Düse und Schlauchstück aufgenommen wird. Im Gegensatz zum gewöhnlichen Haushaltssauger verfügt der „Asche-Staubsauger“ jedoch über ein spezielles Filtersystem, während auf Beutel verzichtet wird. Weiterhin ist der Aschesauger durch wärmebeständige Materialien im Besonderen für die Beseitigung von Ruß, Asche und anderen Schmutzpartikeln aus Kaminöfen, Grillgeräten oder Holzöfen gerüstet. Nicht selten wird der Aschesstaubsauger daher auch als Kamin-, Ruß- oder Ofensauger bezeichnet.

Aschesauger – Die Qual der Wahl

Im Handel sind drei verschiedene System- bzw. Modellvarianten von Aschesaugern erhältlich:

  • Aschesauger ohne Motor
  • Aschesauger mit Motor
  • Selbstreinigende Aschesauger

Der Aufbau praktisch jeden Aschesaugers ist simpel, doch lassen sich die Geräte in oben aufgeführte drei Kategorien einteilen. Herzstück des Aschestaubsaugers ist ein integrierter Filter, der kleine Schmutzpartikel im Aschesauger zurückhält, und diese somit weder erneut in die Raumluft abgibt, noch aufwirbelt, wie es beim Kehren mit einem Handfeger zumeist der Fall wäre.

Am häufigsten werden Aschesauger mit Motor erworben, die mit einem eigenen Antrieb ausgestattet sind und als ausgesprochen leistungsstark gelten. Als Alternative kommen Aschesauger ohne Motor in Frage. Hier handelt es sich im Prinzip um reine Filtersysteme, welche an praktisch jeden handelsüblichen Staubsauger angeschlossen bzw. diesem vorgeschaltet werden können, und womit jener auf diese Weise zum „Asche-Staubsauger“ aufgerüstet wird. Derartige motorlosen Modelle sind im Regelfall günstiger in der Anschaffung und besonders für Anwender geeignet, die nur gelegentlich Kamine und andere Feuerstellen von Asche befreien müssen. Wer hingegen regelmäßig den Ofen oder Grill reinigen möchte (oder muss), der sollte auf einen motorgetriebenen Aschesauger setzen. Diese sind in der Regel leistungsstärker und arbeiten dank ihres integrierten Filtersystems sauberer.

Bekannte Hersteller bieten eine breite Produktpalette an Aschesaugern, dazu gehören unter anderem:

  • Kärcher
  • Güde
  • Rowi
  • Einhell

Oben genannte Firmen dürften zu den bekanntesten Produzenten von beliebten und meistgekauften Aschesaugern gehören.

Wie funktioniert ein Aschestaubsauger?

Grundsätzlich arbeiten Aschesauger genauso wie konventionelle Staubsauger. Sie sind allerdings etwas anders aufgebaut. Anstatt eines Beutels nutzen sie einen hitzebeständigen Behälter aus Metall. Außerdem verfügen sie über spezielle Filtersysteme, damit Ruß, Staub und Asche nicht an die Umgebung abgegeben werden. Weiterhin bestehen die Geräte aus einem hitzeunempfindlichen Schlauch und einem daran angeschlossenen hochwertigen Saugrohr. Zumeist sind diese Bauelemente aus Metall gefertigt. Kamine und Feuerstellen aller Art lassen sich mit einem so beschaffenen Aschesauger viel schneller und gründlicher reinigen als mit herkömmlichem Ofen- oder Kaminbesteck. Zudem gehören rußverschmutzte Hände der Vergangenheit an.

Hinweis: Beachten Sie, dass auch mit einem Aschesauger niemals heiße Asche aufgesaugt werden sollte! Zwar sind viele Elemente des Saugers hitzebeständig, allerdings im Regelfall nur beim kurzzeitigen Kontakt mit heißen Rückständen, beispielsweise von Grill oder Ofen. Sie sollten, auch wenn Sie Schmutz und Kohlereste verständlicherweise am liebsten gleich nach dem Verbrennen aufsaugen möchten, warten bis die Asche erkaltet ist. Andernfalls besteht eine nicht zu unterschätzende Brandgefahr.

Einsatzmöglichkeiten eines Aschesaugers

Nicht Wenige sind stolze Besitzer eines eigenen Kamins, heizen mit Holz oder Grillen in den Sommermonaten mit Holzkohle. Allen gemeinsam ist, dass regelmäßig Asche, Ruß und Verbrennungsrückstände entsorgt werden müssen. Das Entfernen der Asche ist ohne Aschestaubsauger nicht selten mühselig. Die Benutzung von Besen und Kehrblech wirbelt dabei gerade in der Wohnung häufig feine Schmutzpartikel auf, die sich dann verteilen und auf Böden, Wänden oder Mobiliar absetzen. Der kalten Asche mit einem handelsüblichen Staubsauggerät zu Leibe zu rücken ist praktisch nie eine empfehlenswerte Alternative. Denn erstens ist das Filter- und Beutelsystem des Haushaltsstaubsaugers nicht für die Aschepartikel ausgelegt, wie auch möglicherweise warme oder gar heiße Rückstände das Elektrogerät zerstören könnten.

Mit einem Aschesauger, wie er im Aschesauger Test vorgestellt wird, nutzen Sie ein zweckmäßiges Hilfsmittel, was den Sicherheitsstandards genügt, leicht gereinigt werden kann und einfach in der Bedienung ist.

Worauf sollte beim Kauf eines Aschestaubsaugers geachtet werden?

Bei der Anschaffung eines Aschesaugers sollten einige Kriterien berücksichtigt werden. Zum einen sollte die Saugleistung des Geräts stark genug sein, um auch hartnäckigen Staub und Schmutz zu erfassen. Rohr, Schlauch und Düse sollten so beschaffen sein, dass man mit dem Aschesauger auch schwer zugängliche Winkel erreicht. Zum anderen sollte der Sauger über einen großzügig gestalteten Auffangbehälter verfügen. Für den Hausgebrauch genügen in der Regel Modelle mit einem Behälter von 15 bis 20 Liter Fassungsvermögen. Das reicht für die regelmäßige Reinigung von Kachelöfen, Grills, Holzheizungen und Pelletöfen völlig aus. Ein Aschestaubsauger spielt dabei in der gleichen Gewichtsklasse wie ein haushaltsübliches Staubsauggerät, und ist für praktisch jeden Anwender gut zu handhaben.

Vorzuziehen sind in jedem Fall selbstreinigende Modelle. Diese Aschesauger verfügen über eine Turbine, die für Vibrationen sorgt und dadurch den integrierten Filter von Asche befreit. Der Filter des Aschesaugers bleibt so sauber und büßt nicht an Reinigungs- und Saugleistung ein. Die Rußrückstände können ganz einfach durch das Leeren des Behälters entfernt werden. Bei Geräten, die nicht selbstreinigend sind, muss der Filter in regelmäßigen Abständen per Hand gereinigt werden. Ein selbstreinigender Aschesauger ist komfortabler und hygienischer. Moderne Aschesauger werden heute von vielen führenden Herstellern von Garten-, Haushalts- und Elektrogeräten angeboten. Auf geprüfte Markenqualität zu setzen, kann sich als vorteilhaft erweisen. Erste Orientierung und Hilfe bei der Kaufentscheidung kann möglicherweise auch ein Blick auf die Aschesauger Testsieger bieten.
Zusammenfassend bleibt festzuhalten, dass kaum mehr als 100 Euro für einen vernünftigen Sauger ausgegeben werden müssen. Eine Investition, die sich fast immer auszahlt, bleibt ein Aschestaubsauger doch nicht selten über viele Jahre eine treue Hilfe in unzähligen Privathaushalten, welche Zeit spart und Sicherheit bietet!

Aschesauger im Test

Der Aschesauger Test bietet eine bequeme Übersicht der gängigsten Geräte diverser Hersteller, mit dem Verweis auf besonderes häufig gekaufte, empfehlenswerte und ausgezeichnete Geräte. Mit dem Aschestaubsauger Test gelingt der übersichtliche Vergleich. Zudem erfahren Sie mit dem Test mehr darüber, auf was es beim Erwerb eines Ofen-, Kamin-, Ruß- oder Aschestaubsaugers ankommt. Sie lesen Produktbeschreibungen, Testberichte, aktuelle Einschätzungen und mehr über Hersteller und Preise, und erfahren dadurch hoffentlich die nötige Hilfe bei einer möglichen Kaufentscheidung.
Welcher Aschesauger ist empfehlenswert?

Um dem Wunsch, einen ausgezeichneten Aschesauger zu erwerben, nach zu kommen, bieten wir mit dem Aschesauger Test einen Überblick über die Vielfalt an Herstellern und unterschiedlichen Geräten. Während die Aschesauger Testsieger einen ersten Überblick bieten, kann die Frage nach dem besten Gerät praktisch nicht pauschal beantwortet werden. Zu vielfältig sind individuelle Anforderungen und ihr persönlicher Einsatzzweck für das Gerät. Der Frage nach einem vernünftigen Preis-Leistungsverhältnis können wir im Dschungel verschiedener Modell mit dem Aschesauger Test 2017 vielleicht ein bisschen näher kommen?

Wir berücksichtigen im Vergleich unter anderem das jeweilige System (mit oder ohne Motor, mögliche Selbstreinigungsfunktion), informieren über das Fassungsvermögen des Aschebehälters, die Länge von Saugrohr und Anschlusskabel, Sicherheitsstandards oder die Möglichkeit Filter problemlos wechseln zu können.

Letztendlich bleibt die Bewertung nur eine Facette und die Entscheidung schlussendlich von ihren Ansprüchen abhängig. Jedoch hoffen wir mit dem Aschesauger Vergleich vielleicht auch Ihnen eine Kaufentscheidung zu erleichtern.

Die Leistungsstärke getesteter Aschestaubsauger

Im Aschesauger Test soll auch die Leistung des Motors, und damit die maximal mögliche Saugleistung, berücksichtigt werden. Nur ein leistungsstarkes Modell bietet genügend Saugkraft um auch die letzten Aschepartikel aufzunehmen. Die Watt-Angabe ist dabei ein Indikator für die Leistungsfähigkeit des Aschestaubsaugers.

Aschesauger Test bietet als Vergleich eine Übersicht bewährter, ausgezeichneter und häufig gekaufter Aschesauger. Wissenswertes rund um den Aschesauger, sowie Testberichte zu einzelnen Geräten ergänzen das Angebot.

Aschesauger im Test und Vergleich
Mit einem Aschesauger gelingt das Entfernen von kalter Asche, von Ruß und Schmutz im Handumdrehen – und ohne Staub und Dreck aufzuwirbeln! Dabei wird dieser in unzähligen Haushalten zur Reinigung von Aschekästen, von Holzkohlegrills, Kaminen und Öfen größtenteils mit Erfolg eingesetzt. Der Aschesauger Test möchte Ihnen vor diesem Hintergrund einen Einblick in die Vielfalt der Produkte geben, über Einsatzmöglichkeiten informieren und geeignete Geräte beispielhaft vorstellen. Einige Aspekte, die Sie vor einem möglichen Kauf beachten sollten, finden Sie ebenso im Folgenden erwähnt.

Aschesauger mit oder ohne Motor?
Der Aschesauger mit Motor zählt zu den leistungsfähigsten Modellen seiner Art. In der Regel ist dieser mit einem Auffangbehälter ausgestattet, der etwa 20 Liter fasst. Damit ruht in diesem das Potential selbst große Kachelöfen, Holzheizungen oder Pelletöfen von Schmutz und Asche zu befreien. Die Selbstreinigung des motorbetriebenen Aschesaugers beruht auf Vibrationen, welche das Behältnis zum Auffangen der Asche in Schwingung versetzen. Dies ist kein Makel, sondern wird durch eine entsprechende Turbine bewusst herbeigeführt und befreit den im Gerät verbauten Filter zuverlässig und konsequent von Asche. Jene wird durch die „Erschütterungen“ nämlich auf den Boden des Asche-Auffangbehälters befördert, wo sich diese bis zur Entleerung ansammelt.
In jedem Fall lagern sich durch diese Konstruktion keine Verschmutzungen auf dem Filtereinsatz ab, und die Reinigungsleistung bleibt während des kompletten Einsatzes durchgängig erhalten. Davon abzugrenzen sind die Aschesauger ohne Motor. Hier wird ein handelsüblicher Staubsauger, der die nötige Saugkraft aufbringt, an das Behältnis angeschlossen. Dieses ist mit einem Schmutz- und Feinstaubfiltersystem ausgestattet, welches entsprechende Verunreinigungen herausfiltert, und den Übertritt möglicherweise nicht abgekühlter Asche in den empfindlichen Bodenstaubsauger verhindert.

Das Fassungsvermögen des Auffangbehälters
ie herkömmlichen Aschesauger verfügen üblicherweise über ein Fassungsvermögen von etwa 20 Litern. Das Volumen sollte diesen Wert nicht deutlich unterschreiten, da nur mit einem ausreichend großen Aschebeutel die praktische Anwendung unkompliziert möglich ist.
Hinweis: In jedem Fall sollten Sie das Gerät nicht unvermittelt nach dem Abschalten öffnen. Warten Sie im Idealfall ein paar Minuten, bis sich die im Inneren befindliche Asche abgesetzt hat, oder gehen Sie dazu ins Freie, in den Garten oder auf den Balkon. Nun können Sie den Behälter leeren, und dessen Inhalt im Hausmüll, oder bei unbehandeltem Holz auf dem Kompost, entsorgen.

Der Aschesauger
Der Aschesauger ersetzt Schaufel und Kehrbesen, und ermöglicht die saubere und kinderleichte Reinigung von Holzöfen, Kaminen, Pelletheizungen oder Holzekohlegrills. Insbesondere der Aschesauger mit Motor, welcher auch als selbstreinigender Aschesauger bezeichnet wird, lässt sich für derartige Zwecke ganz besonders gut handhaben.

Im Gegensatz zu einem handelsüblichen Staubsauger, der auf dem gleichen Funktionsprinzip basiert, ist der Sauger für Asche mit einem hitzebeständigen Metallbehälter ausgestattet, und verfügt über spezielle Filter und einen unempfindlichen Saugschlauch, bzw. ein hochwertiges Saugrohr. Mit den im Aschesauger Test exemplarisch vorgestellten Geräten erhalten Sie einen Überblick über vielfach eingesetzte Geräte, und erfahren allerlei Wissenswertes rund um das Produkt. Bei einer etwaigen Kaufentscheidung wünschen wir Ihnen, dass Sie Ihren persönlichen Aschesauger Testsieger finden, so dass Sie sehr lange Freude daran haben werden.

Letzte Aktualisierung am 17.10.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API